Wie viel Körper braucht die Kulturelle Bildung?
10. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung

Hochschule Merseburg, Fachbereich Soziale Arbeit. Medien. Kultur.
21.–23. November 2019

Anlässlich der 10. Netzwerktagung Forschung Kulturelle Bildung lohnt ein Blick zurück nach vorn: Das Feld der Kulturellen Bildung hat sich professionalisiert und bedient vielfältige Interessen und Bedarfe. Schaut man auf die mittlerweile breite Forschungslandschaft, so erweitern Themen wie Alter(n), Digitalisierung, Flucht, Migration und soziale Benachteiligung das (Forschungs-)Feld (vgl. www.kubionline.de) und lassen Grenzen zwischen kultureller, politischer, transkultureller oder digitaler Bildung verschwimmen. Mit dieser Ausdifferenzierung und Entgrenzung stellt sich die Frage nach gemeinsamen Bezugspunkten.

Versteht man die Ermöglichung ästhetischer Erfahrungen als ein Kernanliegen Kultureller Bildung, so besteht eine Gemeinsamkeit vor allem im Bezug der Kulturellen Bildung zum Körper. Welchen Stellenwert hat der Körper als Fundament des Wahrnehmens und Handelns in den Praktiken, Feldern
und Diskursen? Wie viel Körper braucht die Kulturelle Bildung - noch oder wieder?

Die Perspektiven auf den Körper sind vielfältig. Er ist Speicher und Träger von Geschichte, Erfahrungen und Wissen, Akteur sozialen Handelns sowie Ausgangspunkt für Bildungs- und Erkenntnisprozesse. Unabhängig von der Form der Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur, immer ist der Körper involviert. An ihm verbinden sich individuelle und gesellschaftliche
Dimensionen: Erfahrungen werden eingeschrieben, Praktiken hervorgebracht, Bestehendes dekonstruiert und Neues erzeugt. Genau diese Implikationen sind für kulturelle Bildungsprozesse grundlegend.

In aktuellen Forschungszusammenhängen der Kulturellen Bildung scheint der Körper auf den ersten Blick eine untergeordnete Rolle zu spielen. Doch die Praxen, Künste und aktuellen Diskurse sowie die Forschung selbst zeigen eine Vielzahl an Anschlussstellen, die es gilt, genauer in den Blick zu nehmen.
Im Zentrum der Tagung stehen daher folgende Themenbereiche und Fragestellungen:

Körper & Digitalisierung
Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf den Körper, die ästhetische Wahrnehmung? Stimmen Befürchtungen von Entgrenzung und Entfremdung des Körpers? Verändern digitale Möglichkeiten z.B. der Selbstvermessung (Selftracking / Quantified Self) die Beziehung zum eigenen Körper? Wie
verändern Digitalisierungsprozesse kulturelle Praktiken, Formen der Wissensproduktion und die Künste selbst?

Körper & Diversität
Von welchen Körpern reden wir (`normierte´ Körper, beeinträchtigte, transhumane, kultivierte, intelligente oder künstliche Körper, kindliche, erwachsene oder alternde Körper …)? Wie viel Diversität lassen unsere Körperbilder und -konzepte zu? Welche Chancen bieten inklusionsorientierte
Ansätze? Welchen Beitrag kann die Fokussierung auf den Körper zum Umgang mit Vielfalt und zur Sensibilisierung für Diskriminierungsmechanismen beitragen?

Körper & Künste
Welche Bedeutung hat der Körper in den verschiedenen Sparten? Wie wird er involviert, adressiert, konstruiert und konzipiert? Inwieweit ist er Ansatzpunkt, Gegenstand oder Ziel von künstlerischen Prozessen? Welche expliziten und impliziten Konzepte verfolgen die Akteur*innen?

Körper & Forschung
Welchen Stellenwert hat der Körper in der Forschung – als Gegenstand von, Medium für, Werkzeug von Forschung? Welche Rolle spielt der Körper der/s Forschenden? Welche Bedeutung hat der Körper als Resonanz- und Reflexionsorgan z.B. in ästhetischer, künstlerischer Forschung oder
praxeologischen Ansätzen? Wie wird das Verhältnis zwischen der Materialität der Körper und den ästhetischen Erfahrungsräumen theoretisch entworfen oder empirisch untersucht?


Die Tagung bietet unterschiedliche Formate an, um eine differenzierte Auseinandersetzung und Analysen in Theorie und Praxis zu ermöglichen.

Kontakt:
Prof. Dr. Nana Eger & Jana Weichsel
Hochschule Merseburg
Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur
Eberhard-Leibnitz-Str. 2
06217 Merseburg
nana_adriane.eger[at]hs-merseburg.de
+49 3461 46-2216

Eine Programmübersicht, die Möglichkeit zur Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier.