Ziel des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung  ist es, den kollegialen und interdisziplinären Austausch über Forschungsweisen und -methoden in der Kulturellen Bildung zu befördern und so zur Begründung und Weiterentwicklung eines spezifischen kulturell-ästhetischen, künstlerischen und (kultur)pädagogischen Forschungsansatzes beizutragen.

Das Netzwerk ist den folgenden Grundsätzen verpflichtet:

  1. Weiterentwicklung einer kulturell-ästhetischen und (kultur)pädagogischen, prozessorientierten Wirkungsforschung mittels adäquater Forschungsmethoden;
  2. Übertragung der Forschungsergebnisse auf die kulturell-ästhetische (Bildungs-)Praxis;
  3. Qualifizierung und Unterstützung von (Nachwuchs-)Wissenschaftler_innen (Dissertationen) sowie Fachkräften im Feld der kulturell-ästhetischen Bildung und Forschung auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse.

Seit der Gründung im Jahr 2010 ist es gelungen, jährliche Netzwerktagungen an verschiedenen Hochschulen durchzuführen, ein Forschungskolloquium für Nachwuchwissenschaftler_innen zu etablieren und mehrere Buchpublikationen zu realisieren.

Teilnehmer_innen der Gründungstagung 2010 in Hildesheim