Im Vorfeld der 5. Jahrestagung des Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung trafen sich die Nachwuchswissenschaftler*innen des Forschungskolloquiums am 5. und 6. November 2014 an der Ruhr-Universität Bochum. Zum fünften Mal diskutierten die Teilnehmenden orientiert am Ansatz des „critical friend“ ihre Forschungsarbeiten und aktuelle methodische, methodologische und theoretische Fragen, mit denen sie sich im Rahmen ihrer entstehenden Dissertationen auseinandersetzen. Neben der Diskussion einzelner konkreter Vorhaben und Forschungsdesigns arbeiteten die Teilnehmenden in Werkstätten an empirischem Material und diskutierten grundsätzliche Fragen, Tendenzen aber auch Desiderate der Forschung in der Kulturellen Bildung.

Der kontinuierliche Austausch, der über die bundesweiten Treffen hinaus in den vier Regionalgruppen fortgesetzt und durch die wissenschaftliche Leitung von Dr. Tobias Fink, Prof. Dr. Burkhard Hill und Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss begleitet wird, trägt neben der konstruktiven Förderung der Forschungsarbeiten zur nachhaltigen Vernetzung der Nachwuchswissenschaftler*innen bei. Von der ersten Idee und Entwicklung eines Exposés bis hin zur druckfertigen Qualifikationsarbeit bietet das Kolloquium einen Rahmen, in dem sich die Teilnehmer*innen disziplin- und kunstspartenübergreifend gegenseitig beraten und ihre Erfahrungen und Expertisen, die sie im Laufe ihres Arbeitsprozesses sammeln, untereinander weitergeben. Die durch das Kolloquium entstehenden Kontakte zwischen den Forschenden sowie die Anbindung an das Netzwerk reichen dabei über die Zeit  der Promotion hinaus. Als sukzessiv wachsende sowie hochschul- und universitätsübergreifende Vernetzung profitieren hierdurch ebenso die nachfolgenden Promovierenden. Auch bei diesem Treffen des Kolloquiums nahmen zwei neue Forscherinnen erstmalig teil, während die Dissertationen von Dr. Birgit Wolf und Prof. Dr. Fabian Hofmann inzwischen erfolgreich abgeschlossen wurden.

 Ermöglicht und gefördert wurde die Autumn School durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Kontext des „Rahmenprogramms zur Förderung der empirischen Bildungsforschung“ mit dem Förderkennzeichen 01JG1405.

Das nächste Treffen des Forschungskolloquiums wird im Rahmen der Spring School vom 20. bis 23. März 2015 an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel stattfinden. Interessierte Nachwuchswissenschaftler*innen, die über ein Thema der Kulturellen Bildung promovieren, können sich hierzu auf die im Vorfeld ausgeschrieben freien Plätze bewerben.

Tagungen

Die Jahrestagungen des Netzwerks greifen aktuelle Themen auf und werden in Kooperation mit den Netzwerkpartnern an verschiedenen Orten ausgerichtet.

Forschungskolloquium

Das Forschungskolloquium vernetzt Nachwuchswissenschaftler_innen, die sich in regelmäßigen Treffen, die nach dem Prinzip des "critical friend" organisiert sind, austauschen.

Themencluster

In den Themenclustern schließen sich Forscher_innen und Praktiker_innen zusammen, um spezifische Aspekte, offene Fragen und Desiderate der Forschung zur Kulturellen Bildung zu bearbeiten und gemeinsame Aktivitäten zu organisieren.